Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Chronik

 

Kursbeginn des "Rauchfrei Programmes":

20.01.2018 um 13 Uhr in Leipzig

25.11.2017 um 10 Uhr in Bad Liebenwerda

15.05.2017 um 18 Uhr in Doberlug-Kirchhain

 

Ab 2016 auch Gesundheitskurse im WONNEMAR Bad Liebenwerda

 

Probandenstudie: Biomeditation bei Bluthochdruck, Anmeldung 10/2015 bis 02/2016

Infos

 

Die Biomeditation und ihre Wirkung

Die Bioenergetische Meditation wurde 1994 von Viktor Philippi zur Stärkung der Gesundheit und Aktivierung der Selbstheilungskräfte entwickelt. Die Vorsilbe „Bio“ (griech.) steht für alles Lebendige und Meditation (lat.) bedeutet „entspanntes, tiefes Nachdenken“. Unter Energetik ist „die Auffassung von Energie als Grundkraft aller Dinge“ zu verstehen.

Die Biomeditation wird von einem ausgebildeten Bioenergetiker Extrasens (Biosens) durchgeführt, der in der Lage ist, die dazu benötigte Bioenergie weiterzuleiten und mit positiver Bioinformation zu verstärken. In der Bioenergie sind laut Philippi sämtliche Informationen zur Schaffung, Regeneration und zum Schutz allen Lebens enthalten. Wenn sie frei fließen kann, werden die Zellen optimal energetisch und informatorisch versorgt. Bedingt durch alltäglichen Stress, Ärger, Streit oder negative Gedanken blockiert sich der Mensch oft selbst und damit den Informationsfluss. Es entstehen energetische Blockaden – die Ursache aller Disharmonien auf seelischer, geistiger und körperlicher Ebene.

Ein gigantisches, hochintelligentes Informationssystem steuert – für den Menschen unbewusst – alle Körperprozesse. Benötigt der Körper Unterstützung, wird die betroffene Person rechtzeitig „informiert“. So signalisiert das Durstgefühl einen Bedarf an Flüssigkeit. Schmerz hingegen ist ein Notsignal und zeigt, dass im Körper eine Störung vorliegt. Der Mensch wird alarmiert etwas für sich zu tun. Die Ursache der Störung liegt auf der informatorischen Ebene: Ohne Information kann es im Körper keine Funktion geben und fehlerhafte Informationen erzeugen fehlerhafte Funktionen. Wenn z.B. einer Zelle die Information fehlt, welche Nährstoffe sie dem Blut entnehmen und welche Abfallstoffe sie entsorgen muss, herrscht in dieser Zelle Chaos. Ist diese Zelle Bestandteil eines Zellverbundes, z.B. eines Organs, werden die anderen Zellen versuchen die Funktion der „gestörten“ Zelle zu übernehmen. Früher oder später sind die „hilfsbereiten“ Zellen jedoch überlastet und in ihrer eigenen Funktion eingeschränkt. Die ersten bewussten Symptome (Schmerzen, Unwohlsein etc.) als Zeichen organischer Fehlfunktionen können auftreten.

© Viktor Philippi, Broschüre "Bioenergetische Meditation"© Viktor Philippi, Broschüre "Bioenergetische Meditation"

Die Biomeditation arbeitet nicht am Symptom, sondern an der informatorischen Störung, die durch die energetische Blockade ausgelöst wird. Sie arbeitet auf molekularer Ebene und reinigt die Energiekanäle jeder einzelnen Zelle. An erster Stelle werden Immunsystem, Stoffwechsel und Nervensystem aktiviert. Diese drei bilden die Grundlage der Gesundheit und sind untrennbar miteinander verbunden. Ist ein Bereich durch falsche oder fehlerhafte Funktion geschwächt, zieht dies automatisch die beiden anderen in Mitleidenschaft. Das harmonische Zusammenspiel ist gestört, der Mensch erkrankt oder wird noch kränker. Ziel der Biomeditation ist es daher, energetische Blockaden aufzulösen und fehlerhafte Informationen im Körper zu korrigieren, sodass dieser seine ursprünglichen, richtigen Funktionen wieder aufnehmen kann. Wird die Blockade – als Ursache – genommen, kann auch die Erkrankung oder Beschwerde – als Folge – gehen.

 

„Solange sich der Mensch mit seinen Krankheiten beschäftigt, bleibt er krank. Lernt er, sich um seine Gesundheit zu kümmern, sich zu fragen, was er für seine Gesundheit tun kann, hat er sehr gute Chancen, gesund zu werden.“

Viktor Philippi

 

weiter zu Ablauf der Sitzung